Aufruf zur Solidaritätskundgebung „Danni bleibt“

Marienplatz, 15.11.2020 um 14 Uhr

Den Danni unterstützen, das geht nicht nur vor Ort. Wir organisieren am 15.11. eine Kundgebung auf dem Marienplatz. Bring deine Freund*innen mit und lass unsgemeinsam zeigen, dass die Aktivist*innen im Danneröder Forst überall viele Verbündete haben.

Worum gehts?

Seit Anfang Oktober werden in Hessen Wälder gerodet, um Platz für den Ausbau der Autobahn A49 zu schaffen. Im Maulbacher Wald und im Herren(los) Wald ist die Rodung bereits abgeschlossen oder in vollem Gange und nun steht auch die Räumung und Rodung im Danneröder Forst (Danni) kurz bevor. Der Ausbau der A49 bringt nicht nur noch mehr Verkehr und noch mehr Luftverschmutzung und CO2 Emmissionen mit sich, sondern ebenso die Zerstörung dieser Wälder.

Profitinteresse vor Wald?

Schon lange ist bekannt, dass die A49 in Hessen ausgebaut werden soll. Und genauso lange regt sich dagegen der Widerstand vor Ort. Der Hauptgrund für den Ausbau der Autobahn ist der Standort der Firma Ferrero (Nutella, Kinderschokoloade etc.) südlich des Dannis. Durch den Ausbau würde die Firma wenige Minuten Transportzeit einsparen, deshalb setzt sich das Unternehmen seit Jahren für den Bau ein und spendet hohe Beträge an die CDU, die in Hessen mit den Grünen regiert.

Der Ausbau der A49 wurde im hessischen Koalitionsvertrag festgeschrieben. Somit verpflichtet sich die schwarz-grüne Landesregierung dazu, den Ausbau voranzutreiben.

Die Landesregierung versucht das Projekt schönzureden. So wird argumentiert, dass der Verkehr in den anliegenden Dörfern entlastet würde. Das ist aber nicht haltbar, wie Untersuchungen ergeben haben. Im Gegensatz erhöht sich das Verkehrsaufkommen durch den Bau der Autobahn viel eher. Insbesondere so lange das Schienennetz für Güter und Personenverkehr nicht besser und günstiger gemacht wird.

Seit Jahren gibt es aktive Bürger*innen vor Ort, die sich gegen die Abholzung der Wälder und den Bau der A49 zur Wehr setzen – die Solidarität der Menschen vor Ort mit den Aktivist*innen im Danni und den angrenzenden Wäldern ist groß.

Was passiert gerade?

Seit Beginn der Rodungssaison Anfang Oktober fallen jeden Tag Bäume im Maulbacher Wald und im Herren(los) Wald. Die Räumung und Rodung im Danni steht kurz bevor. Der Danni ist ein intakter über 300 Jahre alte Mischwald. Er gibt bedrohten Tierarten Lebensraum und im Boden befindet sich ein großes natürliches Trinkwasservorkommen für 10.000 Menschen im Rhein-Main Gebiet. Aktivist*innen vor Ort leisten beeindruckenden Widerstand. Quer durch den Wald entlang des geplanten Verlaufs der A49 wurden zahlreiche Baumhäuser errichtet. Barrikaden, die die bevorstehende Räumung verhindern sollen, säumen die Wege im Wald. Wo bereits geräumt und gefällt wurde, ging die Polizei mit äußerster Härte und gewaltvoll vor – doch das hat den Widerstand bisher nicht geschwächt im Gegenteil. Immer mehr Leute schließen sich vor Ort oder auch dezentral in Solidaritätsaktionen der Bewegung gegen den Ausbau der A49 und die sinnlose Rodung an.

Nehmt ihr uns den Wald, nehmen wir uns die Straße

Für die Klimagerechtigkeit ist der Ausbau der A49 eine Katastrophe. Etwa 30% der europäischen CO2-Emissionen kommen aus dem Verkehrsbereich, zum allergrößten Teil aus dem Straßenverkehr. Eine Verkehrswende ist daher dringend notwendig, um die Klimakatastrophe aufzuhalten. Dass aber immer noch Autobahnen gebaut werden und nicht stattdessen mehr Verkehr auf die Schiene verlegt wird, liegt nicht an Unwissenheit oder Inkompetenz der Politik. Vielmehr bestimmen die Wirtschaftsinteressen diese Politik. Und wie wir im Danni sehen können, steht der Staat eben nicht auf der Seite der Menschen und der Natur, sondern setzt die Profitinteressen der Konzerne durch. Auch mit Gewalt.

Wenn wir wirkliche Klimagerechtigkeit wollen, müssen wir sie uns selbst erkämpfen. Deshalb müssen wir uns zusammenschließen, uns organisieren und kontinuierlich dafür streiten. Ein erster Schritt ist es, sich für den Danni einzusetzen, denn der weitere Verlauf der Rodung hängt vom Widerstand der Klimagerechtigkeitsbewegung ab. Es liegt auch an uns ob der Danni bleibt oder nicht.

Deshalb unterstützt den Widerstand im Dannenröder Wald. Ob hier oder vor Ort.

Wald statt Asphalt – Danni bleibt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s